Brühlpark und Abteigarten Quedlinburg

Fotografie

Südlich des Schlossberges erstrecken sich der Brühlpark und der Abteigarten. Der Brühl („Broil“: Wald) wurde 1179 erstmals als Besitz des Klosters St. Wiperti genannt. 1685 ließ Äbtissin Anna Dorothea, Herzogin zu Sachsen-Weimar, vier Hauptalleen anlegen. Der zum ehemaligen Reichsstift gehörende Abteigarten war im 19. Jahrhundert Teil der Saatzucht und erlangte überregionale Bedeu-tung. Die ursprünglich barocke Achse des Abteigartens verbindet den Brühl mit dem Schlossberg.